Parkettboden

 

Der Bodenbelag aus Holz gilt bis heute als der repräsentativste unter den Fußböden.

Foto: JOKA / W. & L. Jordan GmbH

5 Schritte zum gewünschten Holzboden

1.) Einschicht- oder Mehrschicht-Parkett

 

Das einschichtige Holz besteht aus massivem Vollholz. Das Mehrschicht-Parkett setzt sich aus zwei bis drei Schichten zusammen. Hier besteht die Deckschicht aus Vollholz. Das mehrschichtige Parkett wird auch Fertigparkett genannt.

Tipp: Je dicker die Vollholzschicht ist, desto öfter kann das Parkett abgeschliffen werden.


2.) Holzart

 

Parkett ist in den verschiedensten Holzarten erhältlich. Wenn ein helleres Parkett gewünscht wird, ist z.B. kanadischer Ahorn zu empfehlen. Neben den dunklen Holzarten, wie z. B. Walnuss, ist es ebenfalls möglich, eine dunkel geräucherte Eiche zu nehmen.


3.) Sortierung

 

Für das gewünschte Gesamtbild ist die richtige Sortierung wichtig. Holz ist ein Naturprodukt und jeder Baumstamm ein Unikat. Daher werden Dielen und Stäbe nach Kriterien sortiert um ein einheitliches Erscheinungsbild zu bekommen. Dies sind Merkmale wie z. B. kleine oder große Äste oder Splint. Eine ruhige Sortierung ist fast Ast und Splint frei. Diese Merkmale dürfen jedoch vorkommen. Bei einer rustikalen Sortierung kommen Äste und Splint vor, was es zu einer sehr charaktervollen und lebhaften Sortierung macht.

 

Die große Vielfalt an Holzarten, Farben und Formen ermöglicht verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten.


 

4.) Oberflächenbehandlung

 

Soll Ihr Parkettboden geölt oder lackiert werden?

 


5.) Oberflächenstruktur

 

Bei geöltem mehrschichtigem Parkett kann man zwischen verschiedenen Oberflächenstrukturen wählen. Ohne Struktur ist die Oberfläche glatt. Mögliche Strukturen sind z. B. handgehobelt, handgesägt oder gebürstet.